fr lb de it pt en
« pray » – Fotoausstellung und Buch über religiöse Gemeinschaften in Luxemburg
7. Juli 2017

pray – Glaube in Luxemburg

Ein Bildband der besonderen Art von Christian Sirsch

Wer diesen Foto-Bildband zum ersten Mal in die Hände nimmt, wird in mehrfacher Hinsicht überrascht sein. Zunächst, weil man nicht vermuten würde, dass es so viele unterschiedliche Glaubensgemeinschaften gibt, die in Luxemburg ansässig sind. Insgesamt werden 15 solcher Gemeinschaften dokumentiert, manche sind durchaus bekannt, andere hat man noch nie wahrgenommen.

Die zweite Überraschung, der man bewusstwerden muss, ist, dass alle diese Gemeinschaften von Anfang an wussten, dass sie sich zusammen mit anderen und dann in der Öffentlichkeit über dieses Projekt präsentieren, das diese Veröffentlichung und ebenso eine Fotoausstellung umfasst. Keine hat sich verweigert. Alle haben dieser gemeinsamen Präsentation zugestimmt. Dies ist sicher ein erstes wichtiges Zeichen für ein friedliches Miteinander in der luxemburgischen Gesellschaft. Dazu passt es, dass auch eine nicht-religiöse Vereinigung aufgenommen wurde, um die spirituelle Suche vieler Menschen zu veranschaulichen, die nicht immer einer festen Religionsgemeinschaft angehören müssen. Der Titel „pray“ verrät zudem, dass dieser Fotoband einen sehr persönlichen Bereich von Glaubenden thematisiert: das Gebet. In sehr persönlichen Stellungnahmen äußern sich die Glaubenden dazu, was ihnen Gebet bzw. Mediation bedeutet. Über die Gemeinschaften hinweg lassen sich dabei interessante Gemeinsamkeiten feststellen.

Dieses Werk lebt in besonderer Weise von seinen ausdrucksstarken Fotos. Jede Glaubensgemeinschaft wird mit einem ganzseitigen Foto eingeführt, das die persönliche Ebene des Glaubens betont. Diese Fotos regen auf ganz unterschiedliche Weise zum Nachdenken über die Bedeutung des Betens an. Sie strahlen allesamt eine tiefe Ruhe du Gelassenheit aus. Kleinere Fotos geben einen Einblick in die Gemeinschaft der jeweiligen „Religion“ und verdeutlichen den Halt, den die Gemeinschaft zu geben vermag.

Alle sind gleich

Auffallend ist dieser Bildband auch durch seine Schwarz-Weiß-Gestaltung. Dadurch soll zum Ausdruck gebracht werden, dass alle Glaubensgemeinschaften auf einer gemeinsamen Stufe stehen; keine soll etwa durch Farbenpracht aus dem Rahmen fallen. Möglicherweise werden Betrachter dann auch eher dazu eingeladen, auf die Gemeinsamkeiten und weniger auf die Unterschiede zu achten. Manche der Glaubensgemeinschaften bestehen schon seit einer langen Zeit, sie haben also eine lange Geschichte hinter sich. Und so sind diese Schwarz-Weiß-Fotos auch ein gewisser Beleg für das ehrwürdige Alter vieler Religionen.

Ursprünglich ist dieser Fotoband als Ergänzung für eine Ausstellung mit gleichem Namen und gleicher Grundabsicht konzipiert worden. Daher findet sich einleitend das Grußwort des derzeitigen Premierministers von Luxemburg, Herrn Xavier Bettel, das anlässlich der Ausstellungseröffnung am 25. Oktober 2016 in der Hauptbahnhofshalle Luxemburgs überbracht wurde. Dort heißt es treffend: „Angesichts einer zunehmenden Polarisierung im ‚Europäischen Haus’ zwischen sogenannten Einheimischen und Fremden und zwischen Kulturen und Religionen stellt ‚pray’ einen wichtigen Beitrag zur gegenseitigen Toleranz dar.“ Es gibt sozusagen verschiedene Wege, um sich gegenseitig kennen und achten zu lernen. Der Weg über ein solches gemeinsames Foto-Veröffentlichungs-Projekt ist neu und besonders, lohnenswert aber allemal.

Ein Grundsatzartikel von Jean Ehret, dem Direktor der Luxemburg School of Religion & Society (LSRS), die diese Veröffentlichung im Wesentlichen ermöglicht hat, setzt sich unter dem Titel „beten – ander(e)s leben“ mit dem Phänomen und den Wirkungen des Betens auseinander: „Das Buch ermöglicht es, nicht abstrakt über das Gebet zu räsonieren, sondern betenden Menschen zu begegnen… Die Leser vertrauen sich jemandem an, der sie führt, lassen sich auf gelebte Vollzüge ein, besuchen Orte, entdecken verschiedene Interpretationen, werden nicht nur informiert, sondern sind selber bereits in einen ästhetisch-reflexiven Vollzug eingebettet, der vielleicht selber etwas vom Beten vermittelt.“ Gebet und Meditation, das drücken alle persönlichen Einschätzungen aus, orientieren und helfen das Leben zu ordnen.

Kontakte erwünscht

Der zweite Teil dieser Publikation (ab Seite 79) präsentiert zu jeder der vorgestellten Gemeinschaften eine kurze Information, was die Grundlagen oder auch die Entstehungsgeschichte anbelangt. Zudem findet sich eine Kontaktadresse, so dass man mit der Gemeinschaft in Kontakt treten und sie sogar nach vorheriger Absprache besuchen kann. Die Botschaft ist klar: Kontakte sind erwünscht. Der Fotoband selbst ist wie eine Einladung, der es ermöglicht, sich behutsam zu nähern – Überraschungen eingeschlossen. Die Klammer bildet das Vorwort des Initiators und Realisators dieses Projekts, Christian Sirsch, in dem er seine Motivation und Grundidee offenlegt. Und am Ende stehen ein paar methodische Hinweise, wie man mit der Veröffentlichung beziehungsweise mit der Ausstellung umgehen kann, die im Übrigen immer noch bei der LSRS zu buchen ist.

Hinter diesem Abschluss zeigt sich nochmals eindrücklich die Intention dieses Projekts: Dialog und Begegnung – auf ganz unterschiedlichen Wegen und ungewöhnlichen Weisen – unterstützen das Gemeinsame und Verbindende zwischen Menschen, und zwar ohne, dass einer zu befürchten bräuchte, dass der andere ihn nicht ernstnehmen oder gar ablehnen wolle. Sobald man in ein menschliches Gesicht schauen kann, verschwimmen die allgemeinen Konturen des Vorurteils. Dass dieser Bildband zweisprachig, in Deutsch und Französisch, präsentiert wird, ermöglicht dem überwiegenden Anteil der Menschen die in Luxemburg leben, die Vielfalt im Herzen Europas zu realisieren. Die künstlerisch-ästhetische Aufmachung dieser Publikation lädt schließlich ein, dies als ein besonderes Geschenk zu sehen.

Fotos: Christian Sirsch

[Artikel am 29. Juni 2017 im Luxemburger Wort veröffentlicht, Die Warte, S. 6-7.]

Prof. Dr. Wolfgang FLECKENSTEIN wolfgang.fleckenstein lsrs.lu

Leiter des „Service de la formation des adultes“

 
LUXEMBOURG SCHOOL OF RELIGION & SOCIETY
LSRS – Centre Jean XXIII
52 rue Jules Wilhelm
L-2728 Luxembourg

Twitter
Facebook
Linkedin
© Luxembourg School of Religion & Society
certains droits réservés . Some Rights Reserved

Dateschutz . Protection des données
Ëmweltschutz . Protection de l'environnement
+352 43 60 51
office lsrs.lu